Lackiertechnik von hoher QualitÀt

17. November 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / Luciano Meirelles

Das Auto ist mehr als nur ein Fortbewegungsmittel oder auch ein Statussymbol. Da ist es kein Wunder, dass viele Menschen sich optimal um dieses kĂŒmmern wollen und auch die Optik eine immer grĂ¶ĂŸer werdende Rolle spielt. Dabei ist der richtige Lack ein enormer Faktor, der qualitativ hochwertig und fachkundig aufgetragen werden sollte. Das ist aber nur mit der richtigen Lackiertechnik wirklich optimal möglich.

Jede Phase der Lackierung muss genau und aufeinander abgestimmt durchgefĂŒhrt werden. Dazu gehört die Vorbehandlung, die Grundierung, FĂŒller, Basislack und zum Schluss der Klarlack. Der Kunde kann das allerdings nur erwarte, wenn schon die Technik der einzelnen Phase ineinander greift. Eines der bekanntesten Unternehmen in diesem Bereich ist Rowit-Lackiertechnik. Die Erfahrungen, die Rowit-Lackiertechnik seit der GrĂŒndung im Jahr 1978 sammeln konnten, helfen dem Unternehmen nun dabei die Stellung als einer der fĂŒhrenden Anbieter fĂŒr Lackiertechnik auf dem Markt langfristig zu halten. Dazu gehört aber mehr als nur Erfahrung, denn fĂŒr den Erfolg sollte nach vorn geschaut werden und nicht zurĂŒck. Rowit-Lackiertechnik setzt daher konsequent auf neue Entwicklungen und Innovationen. Daneben werden Planung, Entwicklung und Konstruktion komplett eigenstĂ€ndig durchgefĂŒhrt. Dadurch können QualitĂ€tsmerkmale ĂŒber den gesamten Vorgang kontrolliert und erweitert werden. Nur so kann den Kunden am Ende des Konstruktionsvorgangs ein Produkt bieten, das optimal auf die geforderten BedĂŒrfnisse abgestimmt worden ist. Bei den neuen Produkten ist auch die Einsparung von Energie ein immer grĂ¶ĂŸerer Faktor, der in der heutigen Zeit beachtet werden muss. Um in diesem Bereich sehr gute Werte erreichen zu können, muss eine konsequente Wartung durchgefĂŒhrt werden. Das gehört ebenfalls zum Service dieses großen Unternehmens. So ist es kein Wunder, dass ĂŒber 1500 Kunden jĂ€hrlich die Kenntnisse der Fachleute von Rowit in Anspruch nehmen.

Autoteile gĂŒnstig fĂŒr Mechaniker, Bastel-Liebhaber und Tuner online kaufen

15. November 2012 Keine Kommentare
VW Polo

cc by flickr/ UggBoy♄UggGirl

Nimmt das eigene Auto Schaden und man benötigt sichere und vor allem geprĂŒfte QualitĂ€tsware, muss eine schnelle Lösung. Die zuverlĂ€ssige und hilfreiche Abhilfe bei solchen Problemen findet man in vielen Onlineshops, wo Kfz-Autoteile gĂŒnstig, geprĂŒft und in einer hochwertigen QualitĂ€t von Top-Herstellermarken angeboten werden. Das Repertoire an Anbietern reicht von Servotec, Glyco, Gabriel, Bosch bis hin zu Budweg und EberspĂ€cher, die zu besonders preiswerten Konditionen Autoteile und -zubehör fĂŒr den selbstĂ€ndigen Mechaniker, Bastler, Liebhaber oder erfahrenen Tuner anbieten. Man braucht ein Kfz-Autoteil fĂŒr sein Audi-Modell? Kein Problem. Auch in diesem Bereich punkten zuverlĂ€ssige Online-Portale mit ihrer vielseitigen Auswahl.

Statt teurer Werkstattrechnung selbst zum SchraubenschlĂŒssel greifen

Wenn das eigene Auto durch einen leichten Verkehrsunfall Schaden genommen hat, braucht man passende Autoteile gĂŒnstig, schnell und in einwandfreier QualitĂ€t. Leider werden die Preise in den FachwerkstĂ€tten immer höher, ein Service, den sich viele Kraftfahrzeugbesitzer nicht mehr finanzieren können. Ein derzeitiger Trend kann hier die nötige Abhilfe fĂŒr die langfristige Zukunft schaffen. Was als selbststĂ€ndige Bastelei am eigenen Auto angefangen hat, hat sich mittlerweile vor allem in den jĂŒngeren Generationen zu einem professionellen Hobby entwickelt. Unter dem Motto „learning by doing“ wird getunt, geschraubt und Motoröl auf eigene Initiative alleine, oder im Team gewechselt. Dabei reichen die Autoteile von Bremsen, Auspuffanlagen, Turboladern bis hin zur Lichtmaschine.

Tuning fĂŒr den Profi-Mechaniker von Morgen

Wer selbst Hand an sein Auto legen will und damit auf den teuren und zeitaufwendigen Werkstatt-Besuch verzichten möchte, wird online eine Auswahl vielfĂ€ltiger Autoteile gĂŒnstig, geprĂŒft und in optimaler QualitĂ€t geboten. Man möchte seinen Audi einen Turbolader, Lichtmaschine oder eine Benzineinspritzanalage verpassen? Kein Problem! Das Online-Angebot an Autoteilen und -zubehör ist so zahlreich und individuell auswĂ€hlbar, wie die angebotenen Top-Markenhersteller. Anbieter wie Pierburg, Ruville, Metzger oder Bosch lassen so jedes Tuner-Herz höher schlagen und das eigene Auto in einem neuen Design und Licht erstrahlen.

Toyota erwartet mehr Gewinne in diesem Jahr

21. Oktober 2012 Keine Kommentare

cc by hugh.journeyler.org

Die Autobranche hat in den letzten Jahren ganz besonders unter der Krise geliten und viele deutsche Konzerne mussten ihre eigenen Prognosen fĂŒr Gewinne deutlich nach unten korrigieren. FĂŒr den japanischen Hersteller Toyota scheint dies nicht zu gelten. Der Hersteller hat nun sogar mehr Gewinn verkĂŒndet, als man ursprĂŒnglich erwartet hat. Dies beweist einen Trend, der besonders fĂŒr deutsche Hersteller eher bedenklich ist.

Gutes laufendes Jahr aber schwache Prognosen fĂŒr die nĂ€chsten Jahre

Toyota hat nun verkĂŒndet, dass man in diesem Jahr mit mehr Gewinn rechnen darf, als die ersten Prognosen ergeben haben. Das GeschĂ€ftsjahr lief besser als erwartet und somit kann man ein wenig mehr Geld einnehmen als erhofft. Die positive Meldung kam jedoch in Kombination mit einer sehr trĂŒben Aussicht. So ist man sich nicht sicher, ob das nĂ€chste Jahr nicht sogar zu einer kleinen Krise werden kann. Der europĂ€ische Markt sei fĂŒr Toyota momentan problematisch und erst recht die Lage in China hat dafĂŒr gesorgt, dass man die Erwartungen fĂŒr das nĂ€chste Jahr eher dĂ€mpfen möchte. Durch den politischen Streit zwischen Japan und China sind Autos aus dem asiatischen Land nicht mehr gefragt.

Auch wenn die Preise mitunter so tief sind, dass man meinen könnte, Autos gibt es nun im Versandhaus, scheint man aber mit mehr Gewinnen in den nĂ€chsten Jahren zu rechnen. Das liegt daran, dass man die Kosten fĂŒr die Produktion senken und somit neue MĂ€rkte erschließen könnte. Es ist vor allem die Prognose fĂŒr den Umsatz, die deutlich von den Managern des Konzerns gedĂ€mpft wird. Dies scheint auch fĂŒr Hersteller aus Europa ein Signal zu sein. Hier scheint man sich ebenfalls mit sinkenden UmsĂ€tzen zu beschĂ€ftigen – allerdings sind es hier auch die Gewinne, die spĂŒrbar sinken.

Autokauf: Neu- oder Gebrauchtwagen, was lohnt sich mehr?

19. September 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / mescon

Wenn es um die Anschaffung eines neuen Wagens geht, stellt sich zunĂ€chst die Frage, ob es ein Neuwagen oder doch ein Gebrauchtes sein soll. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile, die es mit Sicherheit zu beachten gilt. Aus KostengrĂŒnden entscheiden sich jedoch gerade Junge Leute und Wenigfahrer fĂŒr einen Gebrauchtwagen. Da man alle MĂ€ngel eines Gebrauchtwagen leider nicht sofort erkennt, passiert es das ein oder andere  Mal, dass der Kauf eines gebrauchten Autos schnell zu Folgekosten fĂŒhrt, sodass sich der Kauf dann doch nicht mehr so rentiert wie erhofft.

Gebrauchtwagen gekauft – hat man alles richtig gemacht?

Ein Gebrauchtwagen kostet in der Anschaffung zwar weniger Geld, dafĂŒr bezahlt man jedoch in der Regel mehr Steuern und benötigt wesentlich mehr Benzin, da der Wagen einen höheren Verbrauch hat.

Der Vorteil eines Ă€lteren, gebrauchten Autos ist, dass die Reparatur, falls etwas kaputt geht, oftmals gĂŒnstiger ist als bei einem Neuwagen. Ältere Wagen lassen sich in der Regel einfacher reparieren. Im Gegensatz zu neuen Wagen besitzen sie weniger Elektronik und die Bauweise des Autos macht es leichter an die nötigen Stellen zu kommen, sodass das Aus- und Einbauen der Autoteile relativ einfach und schnell geht. Viele Reparaturen können, mit ein wenig Know-How selbst erledigt werden. Die Ersatzteile bei teilesuche24 gibt es auch fĂŒr Ă€ltere Modelle.

Neuwagen gekauft – hat man alles richtig gemacht?

Entscheidet man sich fĂŒr einen Neuwagen, kann man zunĂ€chst erstmal nicht viel falsch machen.  Dennoch sollte man sich gut ĂŒberlegen, ob sich eine Neuanschaffung wirklich lohnt, da sie ein erheblicher Kostenfaktor ist.

Allerdings bezahlt man bei einem Neuwagen weniger Steuern, da sie einen niedrigeren Abgasausstoß haben als Ă€ltere Modelle. Zudem sind die Motoren sehr effizient, sodass man weniger Benzin benötigt und mehr Leistung erhĂ€lt. Zugleich Fluch und Segen ist es, dass die Autos immer moderner werden und somit mehr Elektrotechnik in ihnen steckt. Sollte es also einmal zu einem Defekt kommen, kann dies, dank der teuren Elektronik sehr kostspielig werden. Auch die Selbsthilfe kann hier nur noch sehr begrenzt stattfinden, da die Kenntnisse eines Laien oftmals nicht mehr ausreichen. Zwar kann man die Ersatzteile meistens auch schon im Internet kaufen und somit ein wenig Geld sparen. Doch der Arbeitslohn ist das eigentlich teure an der Reparatur, da es hĂ€ufig ein riesen Aufwand ist an die defekten Stellen zu kommen und diese auszuwechseln.

Durchgefallen – Deutsche Hersteller versagen beim Crashtest

21. August 2012 Keine Kommentare

cc by flickr/ Luciano Meirelles

Crashtests galten bisher als DomĂ€ne der deutschen Autobauer. Ein Crashtest nach neuem Testverfahren hat den Premium-Herstellern Mercedes und Audi nun jedoch die Note „Mangelhaft“ ausgestellt – und einen schweren Imageschaden verursacht.

Wer in einem GefĂ€hrt eines deutschen Premium-Herstellers sitzt, fĂŒhlt sich fĂŒr gewöhnlich besonders sicher. Dies gilt allerdings nur bei alltĂ€glichen Unfallsituationen, wie der sogenannte Small Overlap Crashtest in den USA nun gezeigt hat. Hierbei wurde nicht der Direktaufprall eines Fahrzeuges auf eine Mauer getestet, die Kollision fand stattdessen nur auf einer geringen FlĂ€che des Fahrzeuges statt, in etwa auf Scheinwerferbreite. Dadurch kann die Aufprallenergie nicht auf das Fahrwerk ĂŒbertragen werden und wird weitaus schlechter aufgefangen, wie der Test gezeigt hat. So wurde dem Dummy, der in der Mercedes C-Klasse saß, durch das Vorderrad der Fuß eingeklemmt.

Bei Mercedes war man von den Testmethoden gar nicht begeistert. Die Wahrscheinlichkeit eines solchen Aufpralls wĂ€re nicht signifikant hieß es von dort. Und tatsĂ€chlich werden die Testmethoden angezweifelt. Bei einem Aufprall solcher Art in der RealitĂ€t trĂ€fen nĂ€mlich zwei weiche Objekte aufeinander, die wĂ€hrend des Aufpralls nachgeben. Die Fahrzeuge wĂŒrden sich verhaken und das Vorderrad nicht den Fuß des Fahrers einklemmen, hieß es von Mercedes-Seite.

Vom ADAC gab es dennoch scharfe Töne. Man habe die Hersteller bereits 2009 wegen dieses Sicherheitslecks gewarnt, nachdem man zuvor erhebliche MĂ€ngel bei ZusammenstĂ¶ĂŸen auf verkleinerten FlĂ€chen festgestellt hatte. Getan haben die Herstellern nichts, wie der Crashtest nun zeigte.

Doch egal wie realitĂ€tsnah das Ergebnis war, der Imageschaden fĂŒr die deutschen Hersteller ist enorm. Daher werde auf das Ergebnisse in zukĂŒnftigen Entwicklungen auch RĂŒcksicht genommen, um den Kunden das SicherheitsgefĂŒhl zurĂŒckzugeben, war von Mercedes zu vernehmen. Der Fahrer sollte sich schließlich nicht wie in einem Auto fĂŒhlen, dass er im Versandhandel bestellt hat. Auch Audi wollte sich mit den Auswirkungen eines solchen Aufpralls nĂ€her beschĂ€ftigen.
Der Autohersteller Volvo hatte bei dem Test gezeigt, wie es funktioniert: Hier wurde das aufprallende Objekt durch eine spezielle Konstruktion zur Seite abgelenkt und ein EindrĂŒcken der Karosserie verhindert.